bKNE081220120362

Illuminati – Stadtbildintervention | Nikolausmarkt 2012

Illuminati. Eine Spurensuche.
Konsumpause. Will man das auf dem Weihnachtsmarkt? Kunstpause. Will man denn so etwas auf dem Weihnachtsmarkt? Die erste Frage hat sich in den letzten Jahren auf dem Nikolausmarkt so beantwortet. Wenn statt Konsumpause nichts anderes geboten wird sondern nur ein schlecht beleuchteter Weg durch den Abteipark, dann wollen die Besucherinnen und Besucher das nicht. Das hat sich in den letzten Jahren Nikolausmarkt gezeigt. Warum bauen die Veranstalter eigentlich nicht so wie früher Holzbuden zwischen den Bäumen im Park auf, der Markt wäre an dieser Stelle wieder genauso schön wie früher. Eine vielgestellte Frage. Tatsache ist, die Bäume könnten Schaden nehmen. Das will der LVR auf gar keinen Fall riskieren. Weiterlesen

DSC_0989_2

ISEK Karlsruhe 2020

Auftrag | Moderation

Vom September 2011 bis September 2012 wurde der “Karlsruhe Masterplan 2015″ zu einem “Integrierten Stadtentwicklungskonzept Karlsruhe 2020″ fortgeschrieben. Mit der Fortschreibung wird zum einen der Blick auf die Zukunft Karlsruhes über das Jubiläumsjahr 2015 hinaus gerichtet. Zum anderen muss sich Karlsruhe in vielen gesellschaftlichen Bereichen mit neuen Herausforderungen und Bedürfnissen auseinandersetzen und für Karlsruhe angemessene Antworten finden. Zu den Herausforderungen gehören unter anderem die neuen Erwar­tungen an Partizipation und lokale Demokratie, steigende Konkurrenz um Unternehmen, Arbeitsplätze und Fachkräfte, der Trend zurück in die Stadt, soziale Integration, Krippenplätze und Schulkindbetreuung, Klimawandel und Energiewende. Weiterlesen

DSC_0559

Fortschreibung Innenstadtkonzept 2010

Auftrag | Moderation, Dokumentation
Im Dialog mit der Öffentlichkeit, den Fachleuten und Interessenvertretern wurde der Entwurf für das Innenstadtkonzept 2010 ab November 2011 fortgeschrieben und konkretisiert. Hierzu fanden unterschiedliche Werkstätten und öffentliche Präsentationen statt. Im Auftag von scheuvens+wachten habe ich regelmäßig Arbeitsgruppen moderiert und abschließend im Team des Planungsbüros den Prozess mitdokumentiert. Weiterlesen

Next Hamburg Expertencheck: Nachbarschaft ist nie einfach…

NH_ExpertencheckNähe auf Distanz.

Experten Check. Hamburg 2030. Zukunftscamp.
Thema: Nachbarschaft
 8. Februar 2012. 15.00 bis 17.00 Uhr

Experten:
Anna Becker (Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt)
Babak Ghanadian (Initiator des Nachbarschaftsnetzwerkes Niriu) Weiterlesen

Osterholz Werkstatt 2

Zukunft Zentrum Osterholz

Auftrag | Dokumentation, Moderation

Die Zukunft des Bremer „Stadtteilzentrum Osterholz“ an der St.-Gotthard-Straße ist seit langem Gegenstand kommunalpolitischer und stadtplanerischer Diskussionen. Der Bereich soll zu einem Stadtteilzentrum entwickelt werden. Es wurden wiederholt Maßnahmen zur Stabilisierung und Weiterentwicklung des Stadtteilzentrums erwogen und diskutiert. Im „Schweizer Viertel“ ist zu beobachten, wie der Strukturwandel im Einzelhandel zu einem Bedeutungsverlust integrierter Zentrenstandorte und zu einer Stärkung verkehrsgünstig gelegener Angebote in Randlage oder außerhalb des Siedlungszusammenhangs führen kann.

Mit der Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 und Wegfall der Wendeschleife im Jahr 2013 sowie dem damit einhergehenden Umbau der Straßen und Plätze in diesem zentralen
Bereich von Osterholz wird das Gebiet um die heutige Endstation der Linie 1 baulich neu geordnet. Nach dem Beschluss der Deputation für Bau und Verkehr vom April 2011 soll im Bereich der St.-Gotthard-Straße ein Modellprojekt „Shared Space / Begegnungszone“ initiiert werden. Dieses soll in den Planungsprozess zur zukünftigen städtebaulichen Entwicklung im Schweizer Viertel eingebunden werden.

Workshopverfahren
Mit den Beteiligten der Steuerungsrunde, den örtlichen Akteuren sowie der interessierten Öffentlichkeit wurden drei Workshops im Zeitraum von 22. November 2011 bis 23. Januar 2012 durchgeführt. Die Workshops hatten die Aufgabe, zunächst die Ergebniserwartung, Zielsetzung und die Empfehlungen für einen Runden Tisch un die weitere Planung zu verabreden.

Die Workshops wurden von Prof. Dipl.-Ing. Kunibert Wachten, Dortmund und RWTH Aachen, moderiert. Ich gehörte dem Team an, das Kunibert Wachten bei der Moderation der Arbeitsgruppen und der Dokumentation unterstützt hat.

 

DSC_0976

Vorentwurfsplan Bernhardstraße vorgestellt

Was im Vorwege der Bürgerinforsmations-veranstaltung Bernhardsstraße ruchbar wurde, klang gut. Das, was der Planer Dr. Peter Sienko dann im Schützenhaus Brauweiler vorstellte, klang noch besser. Sein Planungsbüro Isaplan hätte sich streng an die Vorgaben gehalten. Und diese Vorgaben hätten sie sich nicht aus den Fingern gesogen, sondern die Vorschläge seien allesamt in der Bürgerwerkstatt im September 2008 entstanden. Das erzeugte Wohlwollen bei den vielleicht 120 Zuhörerinnen und Zuhörern. Dr. Sienkos Anspielungen in Richtung Verwaltung darauf, dass es ja doch sehr lange gedauert hätte, bis man wieder in der Sache Bernhardstraße zusammengekommen sei, überhörte das Publikum geflissenlich. Es war gerade zu spüren, man wollte die Planungsfakten sehen. Das, was Olaf Kleine-Erwig, Leiter des Tiefbauamtes der Stadt Pulheim als “Vorentwurfsplanung” eingeführt hatte. Weiterlesen

HBP-klein_11

Heinrich-Böll-Platz – Workshop mit Dani Karavan

Der Heinrich Böll-Platz und Ma´alot, das Kunstwerk von Dani Karavan, sollen instandgesetzt werden.

Auftrag | Dokumentation

Am 25. Mai 2010 begrüßten Jürgen Roters, Oberbürgermeister der Stadt Köln, Bernd Streitberger, Dezernent für Planen und Bauen der Stadt Köln und Professor Georg Quander, Kulturdezernent der Stadt Köln, den Künstler Professor Dani Karavan zu einer Gesprächsrunde im Museum Ludwig. Beteiligt waren auch die Architekten Professor Peter Busmann und Dr. Godrid Haberer wie auch der Landschaftsarchitekt Christof Luz. Später kamen Akteure der Initiative ’Kölner Bürgerinnen und Bürger für Ma’alot’ und Anlieger des Heinrich Böll-Platzes dazu.

Moderation: Prof. Peter Zlonicky | Dokumentation: Hendrik Neubauer Weiterlesen

Wutbürger in Brauweiler – Widerstand gegen das Neubaugebiet Süd

Anderswo ist man gegen Putenmastbetriebe, Verkehrschaos und Lärmbelästigung durch Vergnügungsgaststätten. Immer geht es bei Bürgerinitiativen auch um persönliche Betroffenheit und eine Gemengelage der Interessen. Nicht, dass das in Brauweiler anders wäre. Aber hier in Brauweiler war am Dienstagabend im voll besetzten Gierdensaal der Abtei Brauweiler eine ausgezeichnet recherchierte und wunderbar moderierte Veranstaltung zu begutachten, die dem Publikum die Sachlage um das Neubaugebiet Brauweiler Süd in vielen Details präsentierte. Bei aller Empörung im Kreis trifft man selten auf so viel Sachverstand. Aber nicht genug damit, auf dem Podium waren alle Ratsfrakionen vertreten, deren Vertreter während der ersten Stunde stumm den Ausführungen der Bürger lauschten. Kommunalpolitik einmal „umverkehrt“. Weiterlesen

HafenCity Hamburg 2010

Innenstadtkonzept Hamburg 2010

Auftrag | Lektorat

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt hat ein Entwicklungskonzept für die Innenstadt vorgelegt. Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter hat das Konzept am 02.12.2010 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Stadt im Dialog“ vorgestellt. — Im Auftrag von scheuvens+wachten habe ich das Innnenstadtkonzept lektoriert. — Das neue Innenstadtkonzept soll das Zusammenwachsen von historischem Stadtkern und maritimer Stadterweiterung, der HafenCity, voranbringen und verfolgt das Ziel einer zukunftsorientierten, vielseitigen Nutzungsmischung aus Wohnen, Kultur, Arbeit und Freizeitaktivitäten. Weiterlesen

#stadtentwicklungen #logbuch #hendrikneubauer