DSC_0098

Hamburger Architektur Sommer 2015 – Urbane Neigungen: Die erste Runde

Der erste Stadtspaziergang „Urbane Neigungen“ liegt hinter uns. Jetzt haben wir die Stellen im Stadtgefüge, die topographisch bemerkenswert sind, aufgesucht. Im Einzelnen waren das:

Bei der Erholung | Stintfang |  Venusberg |  Michelwiese | Schaartorbrücke | Trostbrücke | Domplatz | Cityhof – Klosterwall | Arno-Schmidt-Platz

Neben prominenten Orten wie dem Stintfang sind es diese oft beiläufig wahrgenommenen Orte wie der Kuhberg, die Staunen auslösen. Gemeinsam haben wir den Venusberg erklommen. Dabei haben wir uns immer einen landschaftlichen Blick zu eigen gemacht. Ja und wir haben auch an der Architektur vorbeigeschaut: Die Überreste des frühneuzeitlichen Walls und die Tide mitten in der Stadt haben wir auch in steinernen Umgebungen in den Fokus genommen und besprochen. Überall gibt es topographische Geschichten zu erzählen. Und wer wusste schon, dass die Michelwiese früher ein belebtes Viertel war und heute als Freiraum erhalten geblieben ist – weil dort nach dem Krieg eigentlich ein weiterer Elbtunnel geplant war.

Wir, Berthold Eckebrecht und Hendrik Neubauer, lassen den ersten topographischen Spaziergang noch weiter auf uns wirken. Und wer weiß, ob wir die Route beim zweiten Mal nicht verändern. Bis dahin präsentieren wir erst einmal Impressionen und Gesprächsfetzen unseres ersten Spazierganges. Selbstverständlich in dem Bewusstsein nur Fragmente unserer Erlebnisse mit der hochmotivierten Gruppe, die uns gefolgt ist, auszustellen. Aber in der Hoffnung, dass diese Eindrücke Interesse wecken, sich uns für die zweite Runde anzuschließen.DSCF1530Bismarck-Denkmal, Elbpark
»Ist das Kunst oder kann das weg?«


UrbnN1Kuhberg/Venusberg
»Ziemlich unwirklich für Hamburg. So stelle ich mir eher den Schulweg in einer Mittelgebirgsstadt vor.«


 

DSC_0110Venusberg
»Wohnbau? Städtebau? Architektur? Toller Nachkriegsstädtewohnbau. Der zudem noch die Topographie aufnimmt.«


DSC_0108Michelwiese
»Was machen wir eigentlich mit dem Gruner+Jahr-Gebäude, wenn es keine Großverlage mehr gibt?«


DSCF1552Schaartorbrücke / Herrlichkeit
»Vor der Sanierung war die Hochbahntrasse aber schöner. —Trotzdem ein Angelpunkt für die Innenstadt! Beeindruckend!«


DSCF1557Hohe Brücke
»Hier fällt die Innenstadt regelmäßig trocken. — Es gibt einen Tunnel vom Nikolaifleet zum Mönkedammfleet, dort kann man klingeln, ein Tor geht auf und man kann durch den Tunnel paddeln.«


DSCF1565Blick von der Blauen Brücke
»Ich weiß gar nicht, was ihr immer mit eurem Verkehr zurückdrängen habt. Eine Großstadt  braucht Autos auf den Straßen – und sie braucht auch große Straßen. Das macht eine Metropole doch erst aus.«


DSCF1571Domplatz
»Was will die Baumeister-Fraktion eigentlich, hier tobt doch das Leben.«


DSCF1587Blick auf die Cityhof-Hochhäuser
»Das hat schon ein bisschen was von Manhattan.«


DSCF1583Berthold Eckebrecht (links im Bild) und Hendrik Neubauer (rechts im Bild) laden ein. Nächster topographischer Spaziergang:

Termin: 03.07, Fr 16–18.30 Uhr
Ort: Bei der Erholung Bei der Erholung Seewartenstraße, direkt westlich der Kersten-Miles-Brücke
Info: (040) 55 56 78 44
urbane.neigung@eckebrecht.info

Ein Gedanke zu „Hamburger Architektur Sommer 2015 – Urbane Neigungen: Die erste Runde“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>