Kategorie-Archiv: Weltkulturerbe

MT_Koeln_Baptisterium_Dom

Köln – Neugestaltung Östliche Domumgebung

 

Schmuddelecken und düstere Unterführungen prägten das östliche Umfeld von Kölner Dom und Hauptbahnhof noch bis vor wenigen Jahren. Mit der Neugestaltung der gesamten Domumgebung wird die Präsenz des Kölner Doms im Stadtbild jedoch wieder stadträumlich betont und von jahrzehntelanger Überlagerung durch bauliche Strukturen und Sekundärarchitektur befreit.

MT_Domumgebung_Koeln_3

Das städtebauliche Gesamtkonzept wurde von Allmann Sattler Wappner Architekten im Jahr 2010 vorgestellt und seitdem in vier Bauabschnitten realisiert. Es folgt dem Prinzip der pointierten Reduktion zugunsten des stadträumlichen Erlebens des Kölner Doms als UNESCO-Weltkulturerbe auf allen Ebenen des Stadtbodens, weg von der autogerechten Stadt der 60-er Jahre hin zur Stadt der Fußgänger und Radfahrer. Jetzt wurde mit der gesamten östlichen Domumgebung ein wesentlicher Bauabschnitt fertiggestellt.

Zwischengeschaltet war ein Workshopverfahren, moderiert von Professor Peter Zlonicky, den ich damals unterstützt habe. In dem Verfahren wurden letzte Hindernisse ausgeräumt, nicht nicht zuletzt mit den Architekten der Philharmonie und Dani Karavan, der den öffentlichen Raum rund um das Museum Ludwig gestaltet hat.

Zum Entwurf der Münchner gehörte ebenso, fußgängerfreundliche Bereiche zu schaffen sowie den am Museum Ludwig und der Philharmonie vorbei fließenden Verkehr zu reduzieren. Die unter dem Museum hindurchführende Passage erleuchtet nun hell und freundlich, während eine geschwungene Treppe hinauf zur Domplattform leitet. Auf der gegenüberliegenden Seite führt eine neue Freitreppe zum Museum Ludwig.

Am unteren Ende der geschwungenen Treppe erweiterten Allmann Sattler Wappner den Bürgersteig zu einem kleinen Platz, um das frühchristliche Baptisterium wieder sichtbar zu machen: den ältesten Taufort nördlich der Alpen.

Link zum Auftrag Neugestaltung Östliche Domumgebung / Co-Moderation und Dokumentation.

 

MT_Domumgebung_Koeln

Fotos: © Hendrik Neubauer

 

MT_Kontorhausviertel

Unesco Weltkulturerbe – Speicherstadt und Kontorhausviertel zählen jetzt dazu

Die Hamburger Speicherstadt und das Kontorhausviertel sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden. Das entschied das Welterbekomitee auf seiner Tagung in Bonn. Die Stätten symbolisieren auf einzigartige Weise die Folgen des rasanten internationalen Handelswachstums im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, das teilte das Komitee mit. Es ist das erste Weltkulturerbe für Hamburg und die 40. Stätte in Deutschland.

Und gleich gab es in der Wochenzeitung DIE ZEIT schon wieder was auf den Deckel: “Eine Farce: Die Hamburger ruinieren seit Jahrzehnten ihr architektonisches Erbe”, schrieb Benedikt Erenz in seinem Beitrag vom 6. Juli. “Hamburg liebt die Tradition. Für seine Geschichte interessiert es sich nicht.” Erenz  setzt dann zu einem Rundumschlag der Bausünden der letzten Jahrzehnte  an. Dass sich die Hansestadt mit dieser Entscheidung einen gestrengen Akteur in Sachen Denkmalschutz in den Ring holt – davon kein Wort. Dass damit der “Umgang” mit den Cityhof-Hochhäusern in direkter Nähe zum Weltkulturerbe nicht so leicht werden wird – davon kein Wort.