Kategorie-Archiv: Verkehr

Der neue Flughafen für Mexico-City – »Die Skulptur, die fliegt”

Stanstead, Hongkong – Foster + Partners haben die Flughafen-Architektur der letzten Jahrzehnte entscheidend beeinflusst. Das Video ist nicht taufrisch (2015), zeigt aber den anspruchsvollen Planungs- und Bauprozesse New International Airport for Mexico City. Foster + Partners (London) und Fernando Romero (Mexico City) bearbeiten dieses Großprojekt gemeinsam mit führenden Ingenieurbüros wie ARUP und NACO.

2014 wurde das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt, die Fertigstellung wird 2020 erwartet. Der geplante neue Flughafen, der durch sein spektakuläres Design besticht – »Die Skulptur, die fliegt«, wird den Benito-Juárez-International-Airport ersetzen.

 

 

 

DSC_0596

Verkehrslärm steigert das Risiko für Depressionen

Wer an vielbefahrenen Straßen wohnt, der lebt mit höheren Gesundheitsrisiken. Dauerlärm schlägt auf das Herz, das haben Studien hinlänglich bewiesen. Ständige Beschallung durch Verkehr belastet aber auch die Seele. Das belegt eine große Langzeitstudie der Universität Duisburg-Essen. Wissenschaftler vom Zentrum für Urbane Epidemiologie (CUE) haben 3300 Menschen zwischen 45 und 75 Jahren in Bochum, Essen und Mülheim an der Ruhr untersucht und ihre psychische Verfassung abgeglichen mit sogenannten Lärmkarten ihres Wohnortes.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren erfassten die Forscher regelmäßig den Gesundheitszustand der Teilnehmer. Wie sie im Fachmagazin “Environmental Health Perspectives” berichten, entwickelten jene, die an Straßen mit viel Verkehrslärm lebten, deutlich häufiger depressive Symptome als jene, die weniger Lärm in unmittelbarer Nähe ausgesetzt waren. Das Risiko, an lauten Straßen depressiv zu werden, steige demnach um etwa 25 Prozent. Vor allem Teilnehmer mit niedrigerem Bildungsstand reagierten empfindlich auf den Lärm. „Über die Gründe hierfür kann man zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren“, so Ester Orban vom CUE. Möglicherweise hänge diese Empfindlichkeit damit zusammen, dass Menschen mit niedrigerer Bildung auch sonst im Leben mit mehr belastenden Situationen und Einflüssen umgehen müssten – und das ihre Widerstandsfähigkeit vermindere, vermuten die Experten. „Dies müssen aber zukünftige Studien gezielt untersuchen“, schaut Orban voraus und resümiert, „dass die Erkenntnisse erneut bestätigen, wie wichtig der Lärmschutz für die Gesundheit der Bevölkerung ist.“

Das Forschungsprojekt der CUE ist Teil der Heinz Nixdorf Recall Studie, die seit dem Jahr 2000 Menschen aus dem Ruhrgebiet regelmäßig untersucht und befragt. Mit dem Fokus auf Herzkreislauferkrankungen untersuchen die Wissenschaftler, welchen Einfluss die gebaute Stadt auf die Gesundheit der Menschen hat. Rund 4.800 Bürgerinnen und Bürger sind an diesem Langzeitprojekt beteiligt.

Mehr Informationen:

http://ehp.niehs.nih.gov/14-09400/

Die Meldung wurde in Kooperation mit dem idw für das Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt erstellt.

Fotografie: © Hendrik Neubauer

 

 

DSC_0055

„Stadt, Land, Netz!“ 2015 – Innovationen für eine digitale Welt

Bereits heute werden in urbanen Zentren Unmengen an Daten erzeugt und genutzt. Auf dem Land sieht das noch etwas anders aus, aber die Digitalisierung schreitet auch hier immer weiter voran. Diese Erkenntnis ist fast eine Binsenweisheit. Umso wichtiger sind Innovationswettbewerbe wie „Ausgewählte Orte im Land der Ideen“, der seit 2006 von der Deutschen Bank gemeinsam mit der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgeschrieben wird. Jeder einzelne Gewinner steht für konkrete Innovationen. Betrachtet man darüber hinaus das gesamte Feld der 100 Preisträger, lassen sich fünf Metatrends herausfiltern. Das haben Experten des Fraunhofer IAO in ihrem Trendreport „Stadt, Land, Netz!“ analysiert.

Der Report 2015 stellt fest, Unternehmen treiben die digitalen Innovationen voran. Ihnen stehen wissenschaftliche Einrichtungen in nichts nach. Viele der Preisträger setzen ihre Projekte in relativ kurzer Zeit um, mit dem Ziel durch Digitalisierung und Automatisierung in Zukunft Zeit und Kosten einzusparen. Die digitale Zukunft macht die Fraunhofer-IAO-Studie in fünf Metatrends fest. Trend 1 will die Datenflut unter dem Motto „Wissen – Daten intelligent nutzen“ bewältigen. Intelligentes Wissensmanagement wird künftig zum entscheidenden Faktor. Trend 2 nimmt den „User“ ins Visier. „Netzfähig – Digitale Kompetenz erwerben“ meint, dass wir alle lernen müssen, die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern. Trend 3 „Klickbewusst – Bewusst surfen und Ressourcen sparen“ spiegelt die Einsicht wider, dass nichts umsonst ist in der digitalen Welt. Die ausgezeichneten Ideen wollen dazu beitragen, die Kosten für Gesellschaft und Umwelt zu reduzieren. Trend 4 will „Grenzüberschreitend – Systembarrieren überwinden“: In Zukunft soll es eine Schnittstelle für alles geben: eine Universalbedienung für das Leben, die jeder individuell und selbstbestimmt für sich nutzen könne. Last but not least gibt Trend 5 ein letztes großes Ziel aus: „Wandelbar – Technik, die sich anpasst“. Anpassungsfähige Systeme lernen, die Bedürfnisse und Vorlieben der Nutzer umzusetzen und passen sich automatisch an diese an.

In seiner Trendstudie zeichnet das Fraunhofer IAO auch eine Vision: In zehn Jahren werden Programmierkenntnisse für jedes Kind selbstverständlich sein. Im virtuellen Klassenzimmer werden auch die Fachleute lebenslang lernen müssen. Museen und Theater präsentieren sich dann via 3-D-Angeboten online im heimischen  Wohnzimmer. Intelligente Geräte denken überall automatisch mit. Wer möchte, kann den Arztbesuch per Mausklick von zu Hause aus erledigen.  Multifunktionale Wänden werden die Städte wieder begrünen. Währenddessen erobert das Internet der Dinge nicht nur unsere Haushalte, sondern auch die Natur und eröffnet vollkommen neue Möglichkeiten, die Umwelt zu erfahren. Informationssharing wird dabei eine Selbstverständlichkeit – im Privaten wie im Beruf. Wird 2025 unser „Stadt, Land, Netz“ so aussehen?

Mehr Informationen:

http://trendreport.deutschland-vernetzt.de/

Die Meldung wurde in Kooperation mit dem idw für das Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt erstellt.

Foto: © Hendrik Neubauer

HafenSpeicherCity

HafenCity Hamburg – Die Verkehrsebenen

Für die HafenCity müssen vollkommen neue Verkehrsstrukturen geschaffen werden, Autofahrer queren den Stadtteil jetzt in Ost-West-Richtung über die Straße Am Sandtorkai (s. Bildmitte). Auf den Ebenen darüber haben aber vor allem Radfahrer und Fußgänger Vorrang.
Die Aufgabe der Zukunft ist, die heutige Innenstadt mit der HafenCity über bauliche Anlagen, stadträumliche Gestaltung und ein Wegenetz mit Nord-Südausrichtung zu verknüpfen. Dies steht jedoch in Konflikt mit der derzeitigen verkehrlichen Situation, die vom motorisierten Verkehr in Ost-West- Richtung dominiert wird. Es gilt ein übergreifendes und nachhaltiges Verkehrskonzept für den um die HafenCity erweiterten Innenstadtraum zu entwickeln, die sowohl den verkehrsfunktionalen als auch den stadträumlichen Anforderungen genügen. Hierbei sind in den Zeiten knapper Kassen nicht die großen Lösungen zu suchen. Es gilt die Handlungsspielräume im Bestand zu identifizieren und diese mit auf die jeweilige Verkehrssituations abgestimmten kleinen Lösungen zu gestalten, die sich in ein übergeordnetes Konzept einfügen. Dieses Vorgehen könnte man auch so umschreiben. Umformen statt überformen.

DSC_0976

Vorentwurfsplan Bernhardstraße vorgestellt

Was im Vorwege der Bürgerinforsmations-veranstaltung Bernhardsstraße ruchbar wurde, klang gut. Das, was der Planer Dr. Peter Sienko dann im Schützenhaus Brauweiler vorstellte, klang noch besser. Sein Planungsbüro Isaplan hätte sich streng an die Vorgaben gehalten. Und diese Vorgaben hätten sie sich nicht aus den Fingern gesogen, sondern die Vorschläge seien allesamt in der Bürgerwerkstatt im September 2008 entstanden. Das erzeugte Wohlwollen bei den vielleicht 120 Zuhörerinnen und Zuhörern. Dr. Sienkos Anspielungen in Richtung Verwaltung darauf, dass es ja doch sehr lange gedauert hätte, bis man wieder in der Sache Bernhardstraße zusammengekommen sei, überhörte das Publikum geflissenlich. Es war gerade zu spüren, man wollte die Planungsfakten sehen. Das, was Olaf Kleine-Erwig, Leiter des Tiefbauamtes der Stadt Pulheim als “Vorentwurfsplanung” eingeführt hatte. Weiterlesen