Kategorie-Archiv: Ökosysteme

MFG5-Areal, Kiel-Holtenau

Interaktiver Atlas demonstriert die Folgen des Klimawandels

Zwei Wochen lang wird ab dem 30. November 2015 auf der 21st Conference of the Parties (COP21) in Paris über das Weltklima verhandelt. Zu den Themen zählt auch das Zwei-Grad-Ziel, das 2010 auf der UN-Klimakonferenz von Cancun bereits als rechtlich bindend anerkannt wurde. Dieses Ziel haben Wissenschaftler aus 29 Forschungsinstituten in den vergangenen vier Jahren im Rahmen des EU-Projektes IMPACT2C ins Visier genommen und einen interaktiven Atlas entwickelt. Mit wenigen Klicks in diesem Webatlas lässt sich online verfolgen, dass eine globale Erwärmung von nur 2 Grad C zu Veränderungen in vielen Lebensbereichen führen wird.

Das Projekt IMPACT2C hat untersucht, wie sich der Temperaturanstieg auf Klima, Energie, Gesundheit, Land- und Forstwirtschaft sowie Ökosysteme, Wasser, Tourismus, Küsten in Europa und außereuropäische Hotspots auswirkt. Es zeigt sich, dass nicht nur Afrika und die Inselstaaten von der Erwärmung getroffen werden. Auch in Europa werden die Temperaturen in bestimmten Regionen um zwei Grad steigen, das gehe einher mit Hitzewellen, aber auch Starkniederschläge nehmen zu. Für die Hafenstadt Dublin prognostizieren die Forscher steigende Hochwasserschutzkosten um 50 Prozent, Amsterdam, Rotterdam und Hamburg bleiben dagegen im bisherigen finanziellen Rahmen. Es gebe aber auch unerwartete Entwicklungen, so werde sich der Klimawandel negativ auf die weltweite Landwirtschaft auswirken, die Europäer werden ihre Produktion jedoch um 30 Prozent erhöhen. Der weltweite Effekt werde durch die bis dahin zu erwartende technologische Weiterentwicklung in Europa überkompensiert. „Dies veranschaulicht, wie wichtig es ist, in Bezug auf mögliche Klimawandelfolgen das betrachtete System ganzheitlich zu simulieren und nicht nur einzelne Komponenten daraus zu betrachten“, betont Dr. Daniela Jacob. Die Direktorin des Climate Service Center Germany (GERICS) in Hamburg hat das Projekt koordiniert.
Die Klimaforscherin Jacob hofft, mit dem Projekt IMPACT2C und dem Web-Atlas die Diskussionen auf der COP21 nachhaltig zu bereichern. Paris müsse das Zwei-Grad-Ziel noch einmal ausdrücklich bestätigen. „Bei einem stärkeren Temperaturanstieg als 2 Grad C wäre es deutlich schwieriger, mit den Folgen umzugehen“, betont Frau Dr. Daniela Jacob. Auch das zeigt der IMPACT2C Web-Atlas an einigen ausgewählten Fallstudien.
Weitere Informationen:

https://www.atlas.impact2c.eu/en/

Die Meldung wurde in Kooperation mit dem idw für das Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt erstellt.

Foto: © Hendrik Neubauer