Kategorie-Archiv: Brauweiler

DSC_1002

Brauweiler – Ein Standort mit Potenzial

 

Standortcheck Brauweiler. Eine kurze Potenzialbetrachtung.

Städte und Gemeinden stehen vor der wachsenden Herausforderungen an ihre Entwicklung. Ein Stadtteil wie Brauweiler funktioniert nicht mehr so wie vor noch 10 Jahren, und das liegt nicht (nur) an der momentanen städtebaulichen und verkehrlichen Entwicklung innerhalb des Ortes. Der bundesweite Vergleich zeigt, dass Stadtteile wie Brauweiler oftmals ausbluten, weil Handel und Gewerbe die Ortskerne verlassen.

Dieses Papier plädiert für den aktiven Umbau Brauweilers. Weiterlesen

Brauweiler Guidelplatz – Der Abteiort braucht einen Masterplan

Der Pulheimer Stadtrat hat sich in seiner Ratsversammlung am Dienstag nicht mit veränderten Plänen für den Brauweiler Guidelplatz beschäftigt. “Aus Sicht der Verwaltung gibt es noch einige wichtige juristische und besitzrechtliche Fragen  zu klären.” Das schreibt der Kölner Stadtanzeiger. Aufgrund des Urteils hat die Gold-Kraemer-Stiftung in Absprachen mit der Stadt wohl ihre Pläne grundlegend geändert. Weiterlesen

Ehrenfriedstraße 34 mit Plane ohne BIG

…schön wärs… Stadtbildintervention Brauweiler.

…schön wärs… Vorschlag an die Stadt Pulheim. Für einen temporären künstlerischen Eingriff in den öffentlichen Raum Ehrenfriedstraße 34.

 

Anlass.
Das Gebäude Ehrenfriedstraße wird seit Jahren nicht mehr genutzt und verfällt nach außen hin zusehends. Mit seiner zentralen Lage an der Durchgangsstraße, gegenüber dem Kulturdenkmal Abtei Brauweiler, wirkt der Ort auf die Dauer imageschädigend für den Abteiort. Wenn es schon keinen Baufortschritt am Guidelplatz gibt, dann stehen die Akteure der Stadtgesellschaft zumindest in der Pflicht, den  Gebäudebestand in einen ansehnlichen Zustand zu versetzen. Weiterlesen

DSC_0956

Das Abteidorf braucht einen Masterplan

Gestern gab es die Nachricht der Stadt Pulheim zum Stadtenwicklungsthema Guidelplatz. Erst einmal zurück auf die Nullebene. Das Loch in der Dorfmitte wird vorerst wieder verfüllt.  Ein guter Zeitpunkt, um den Verlauf noch einmal zu bewerten und daraus für die Zukunft zu lernen? Alle Stadtentwicklungsfragen und damit auch die Förderung der Einzelhandelsstrukturen brauchen eine Planung, die mit allen verkehrlichen Fragen des ruhenden und fließenden Verkehrs vernetzt wird. Brauweiler benötigt einen MASTERPLAN, der ein Leitbild entwickelt und alle Fragen zusammendenkt und schlußendlich einen Maßnahmenplan entwickelt. Darin werden zum Beispiel die Öffnung der Erdgeschosszonen im Ortskern neu entwickelt. Es ist dann auch festzuschreiben, dass mit der Entschleunigung des motorisierten Verkehrs Fahrradfahrer zu ihrem Recht auf der Straße kommen. Es werden dann auch kleinere Eingriffe wie die Aufstellung von Fahrradständern und Straßenlaternen geregelt.  Und der Guidelplatz? Die Guidelplatz-Bebauung, die dazugehörige Tiefgarage und die geplante Künstlerresidenz muss Teil eines Ganzen werden. Und wer sagt überhaupt, dass die Pläne in Stein gemeißelt sind? Doch wohl nur die Gold-Kraemer-Stiftung. Aber die wollen jetzt ja auch mal was für die Brauweiler Bürger tun.

DSC_0988_2

Standort Pulheim – Stadt und Unternehmen im Dialog

Am vergangenen Donnerstag fand im Gierdensaal der Abtei Brauweiler die Veranstaltung „Unternehmen und Stadt im Dialog“ statt. Auf 120 Einladungen der Stadt Pulheim reagierten genau 18 Unternehmerinnen und Unternehmer aus 14 Brauweiler Unternehmen. Die Stadt zeigte sich zufrieden mit der Beteiligung, angesichts der angespannten Situation in Brauweiler wäre eigentlich mit einer stärkeren Beteiligung zu rechnen gewesen. Weiterlesen

bKNE081220120362

Illuminati – Stadtbildintervention | Nikolausmarkt 2012

Illuminati. Eine Spurensuche.
Konsumpause. Will man das auf dem Weihnachtsmarkt? Kunstpause. Will man denn so etwas auf dem Weihnachtsmarkt? Die erste Frage hat sich in den letzten Jahren auf dem Nikolausmarkt so beantwortet. Wenn statt Konsumpause nichts anderes geboten wird sondern nur ein schlecht beleuchteter Weg durch den Abteipark, dann wollen die Besucherinnen und Besucher das nicht. Das hat sich in den letzten Jahren Nikolausmarkt gezeigt. Warum bauen die Veranstalter eigentlich nicht so wie früher Holzbuden zwischen den Bäumen im Park auf, der Markt wäre an dieser Stelle wieder genauso schön wie früher. Eine vielgestellte Frage. Tatsache ist, die Bäume könnten Schaden nehmen. Das will der LVR auf gar keinen Fall riskieren. Weiterlesen

DSC_0976

Vorentwurfsplan Bernhardstraße vorgestellt

Was im Vorwege der Bürgerinforsmations-veranstaltung Bernhardsstraße ruchbar wurde, klang gut. Das, was der Planer Dr. Peter Sienko dann im Schützenhaus Brauweiler vorstellte, klang noch besser. Sein Planungsbüro Isaplan hätte sich streng an die Vorgaben gehalten. Und diese Vorgaben hätten sie sich nicht aus den Fingern gesogen, sondern die Vorschläge seien allesamt in der Bürgerwerkstatt im September 2008 entstanden. Das erzeugte Wohlwollen bei den vielleicht 120 Zuhörerinnen und Zuhörern. Dr. Sienkos Anspielungen in Richtung Verwaltung darauf, dass es ja doch sehr lange gedauert hätte, bis man wieder in der Sache Bernhardstraße zusammengekommen sei, überhörte das Publikum geflissenlich. Es war gerade zu spüren, man wollte die Planungsfakten sehen. Das, was Olaf Kleine-Erwig, Leiter des Tiefbauamtes der Stadt Pulheim als “Vorentwurfsplanung” eingeführt hatte. Weiterlesen

Wutbürger in Brauweiler – Widerstand gegen das Neubaugebiet Süd

Anderswo ist man gegen Putenmastbetriebe, Verkehrschaos und Lärmbelästigung durch Vergnügungsgaststätten. Immer geht es bei Bürgerinitiativen auch um persönliche Betroffenheit und eine Gemengelage der Interessen. Nicht, dass das in Brauweiler anders wäre. Aber hier in Brauweiler war am Dienstagabend im voll besetzten Gierdensaal der Abtei Brauweiler eine ausgezeichnet recherchierte und wunderbar moderierte Veranstaltung zu begutachten, die dem Publikum die Sachlage um das Neubaugebiet Brauweiler Süd in vielen Details präsentierte. Bei aller Empörung im Kreis trifft man selten auf so viel Sachverstand. Aber nicht genug damit, auf dem Podium waren alle Ratsfrakionen vertreten, deren Vertreter während der ersten Stunde stumm den Ausführungen der Bürger lauschten. Kommunalpolitik einmal „umverkehrt“. Weiterlesen